Nena – In meinem Leben…


In meinem Leben von Nena –> Nena-Songtexte

In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Bin ich tief gefallen
Und manchmal auch ertrunken
Ich hab gewonnen
Und ich hab verloren
Und ich bin gestorben
Und wieder neu geboren
Ich hab gegeben
Und ich hab genommen
Wir haben uns gefunden
Wir sind so weit gekommen
Ich bin mir nah
Und immer wieder fremd
Das hat was von allein sein
Und das mich keiner kennt

Ich will nicht arm sein
Und Geld macht mich nicht reich
Manchmal ist Leben schwer
Und meistens finde ich es leicht
Ich hab geweint
Und ich hab gelacht
Und endlich rausgefunden
Was mich schöner macht
Ich hab getrunken
Und ich hab geraucht
Und ich hab meine Kräfte
Komplett aufgebraucht
Und wenn ich wieder
Auf die Beine komme
Ist immer wieder Leben
Ist immer wieder Sonne

Und hier bist du
Hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich

In meinem Leben
Bin ich oft geflogen
Ich hab auch schon gelogen
Und dich und mich betrogen
Ich flog hinauf zum Himmel
Und bin ganz tief gesunken
Und ich lass mich hängen
Und steh dann wieder auf
Ich leb so gesund
Und Drogen nehm ich auch
Ich zähl die Jahre
Und ich zähl sie nicht
Ich steh im Dunkeln
Und ich mag das Licht

Und hier bist du
Hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich

Ich liebe manche Menschen
Und manche lieben mich
Und die die mich nicht lieben
Die vermisse ich nicht
Ich liebe meine Kinder
Und ich liebe dich
Und manchmal fühl ich gar nichts
Dann fühl ich nicht mal mich
Ich wünsch mir Frieden
Und Gelassenheit
Ein Herz das immer warm ist
Ich bin noch nicht so weit

Freiheit tut mir gut
Ich tu mir manchmal weh
Ich fühl mich stark
Auch wenn ich gerade
Nicht so gerade steh
Meine Angst vorm Sterben
Verwandelt sich in Luft
Löst sich langsam auf
Weil mich das Leben ruft

Und hier bist du
Hältst meine Hand und lachst
Weil du mich besser kennst als ich
Ich bin verliebt in dich
Mein Leben will
Ich mir nicht vorstellen ohne dich
Mit dir will ich weiter und ich folge dir
Und du nimmst immer auch von mir
Ich bin verliebt in dieses Leben
Und ich bleib noch mal so lange hier
bei dir
Ich bleib noch mal so lange hier
bei dir

Quelle

Auf der Suche nach einem anderen Song, bin ich mal wieder auf diesen Song von Nena gekommen.
Vieles was sie erzählt, hab ich auch erlebt…und irgendwie hatte ich auf einmal wieder Lust zu schreiben.
Aber wo? Heute hab ich die alten Blogs in diesen Blog importiert, schon cool was machbar ist.
Derzeit sind 1592 Beiträge hier in diesem Blog.

Mal sehen wie es hier weitergeht…

Lydia

Advertisements

Mein Herz ist ein Pendel…


Mein Herz fing an auszuschlagen als ich 16 war…ich näherte mich langsam dem anderen Geschlecht, es war faszinierend, kribbeln am ganzen Körper, erste zarte Küsse, erste sachte Berührungen…und wie in dem Lied, so auch bei mir, verliebt, Trennung, kleiner Schmerz, neue größere Liebe, viel neues erlebt, mit 18 nach New York geflogen, mein Herz schlug extrem aus, und es war das erste richtige Chaos in meinem Leben, meine erste Krise, allein, schwanger, in der Ausbildung, und das mit 19, niemand der mich unterstützte in meiner Entscheidung, und ich ging nicht meinen Weg, sondern den von meinen Eltern…

In den Jahren danach war mein Herz…naja, es schlug aus, es beruhigte sich wieder, lebte ein Leben, was es vielleicht nicht so hätte leben dürfen, und es fand nie wirklich eine Heimat…die meisten Männer, denen ich begegnete waren gebunden oder in einem anderen Land zuhause oder auf den Weg in eine andere Stadt… vielleicht wollte mein Herz niemanden mehr reinlassen…. einen hätte es damals sehr gerne reingelassen, aber auch er war gebunden, und er suchte das Weite, bevor er sich total in mich verliebte…und er war auch der einzige Mann, an den sich mein Herz öfters erinnerte, immer dann wenn es in einer Krise war, vor der Heirat, ab und zu während der Ehe, aber auch kurz vor der Trennung, als es nichts mehr fühlte…so leer war

Herz-1

Mein Herz ist ein Pendel…

und im Moment schlägt es wieder so wie damals…katapultiert mich ein wenig zurück in die Vergangenheit, aber es sollte nicht so sein, sollte in der Gegenwart bleiben, und sich auf die Zukunft einlassen…schwierig…bin keine 20 mehr, hab viel Chaos in meinem Leben gehabt, viele Krisen überwunden, war oft am Boden, und zog mich wieder nach oben, fand mein Gleichgewicht ….

Ich möchte lachen
möchte  toben,
springen, fliegen,
nach den Sternen greifen.

Ich möchte singen,
möchte tanzen,
genießen, mich erfreuen,
nach dem Leben greifen.

Ich möchte lieben
möchte Frau sein,
zärtlich, leidenschaftlich,
nach der Liebe greifen.

© Lydia Michel

 

Das schrieb ich in der Zeit als ein Mann nicht nur mein Herz berührte ,sondern auch meine Seele…da schrieb ich sehr viel, was ich früher nie tat. Mein Herz sprudelte nur so voller Liebe, Schmerz, Freude, Traurigkeit, mein Herz war in einem Gefühlschaos, noch nicht wirklich gefühlsmäßig getrennt von meinem Ehemann, aber hatte Gefühle für einen anderen Mann…

Und es fand irgendwann auch wieder für kurze Zeit das Gleichgewicht, aber immer wieder wenn es im Chaos war, dachte es an den Mann aus der Vergangenheit…warum auch immer, er begleitete mein Herz, weil er immer einen Platz darin hatte und immer haben wird…

Das Herz ist ein Pendel…

…wie wahr und würde es nur noch eintönig schlagen, ich denke dann wäre es kurz davor zu sterben…darum lass ich es zu, dieses auf und ab, denn mein Herz findet das Gleichgewicht wieder, hat es schon so oft hinbekommen, auch diesmal…und Gleichgewicht bedeutet nicht eintönig, sondern mit Lachen, Freude, Leidenschaft, Wärme, Liebe…

Herz-1

Alles liegt vor uns,
alles liegt in uns –
und alles kann sich wandeln.
Unsere Sehnsucht
und unsere Hoffnung
sind der Anfang der Schöpfung.
„Man muss noch Chaos in sich haben,
um einen tanzenden Stern gebären zu können“
© Friedrich Nietzsche

Ich wünsch euch ein wunderschönes verlängertes Wochenende, mit vielen Streicheleinheiten für das Herz und die Seele, lasst euer Herz schlagen, nicht eintönig, sondern im Gleichgewicht mit viel Liebe, Freude, Lachen, Wärme, Leidenschaft…

~~ stellina ~~

Die Zeit


Dir fehlt die Zeit, um nachzudenken,
die Zeit, um sie jemand zu schenken.
Es reicht nicht die Zeit zum Genießen,
für ein paar Zeilen, Freunde zu grüßen.

Die Zeit ist knapp. die du dem Partner gibst;
es reicht kaum zu sagen, dass du ihn liebst.
Du hast wenig Zeit, mit Kindern zu spielen,
mit Menschen zu reden, mit ihnen zu fühlen.

Du brauchst deine Zeit für Arbeit und Geld,
zum Fernseh’n und was sonst noch gefällt.
Ansonsten kaum Zeit, ‚mal innezuhalten,
Natur zu bestaunen, den Tag zu gestalten.

Du findest es gut, zu hasten und rennen,
damit dich die Anderen bewundern können.
Keine Zeit zu haben, das ist doch so schick,
den Kalender im Kopf und die Uhr im Blick.

So vergeht deine Zeit, du bist plötzlich alt,
auch vor dir machen die Jahre nicht halt.
Und bevor du das alles so richtig verstehst,
ist die Zeit gekommen, in der du dann gehst.

© Fred Ammon

Mein Leben…


Gestern sah ich eine Werbung. Mutter kommt heim, sieht ihren Mann im Garten zu, wie er die Wäsche aufhängt u.s.w.

Ich saß da und überlegte wie ich es schaffte. Ich hatte Jahre dabei, da hatte ich 3 Jobs (Hausbau-Schulden), 3 Kinder und einen Ehemann unter einen Hut zu bringen. Früh um 3 Uhr aufgestanden, Zeitung ausgetragen, heimgekommen, Kinder geweckt, Frühstück, zur Schule bzw. Kindergarten gebracht, in die Arbeit (in einer Praxis als Arzthelferin gearbeitet)…danach Kinder abholen, Hausaufgaben mit ihnen gemacht, gespielt, zu verschiedenen Terminen gefahren, u.s.w. nebenbei noch Wäsche gewaschen,bügeln, kochen, putzen, und dann abends zur Arbeit (Beraterin für Tupperware), heimgekommen, Küche aufgeräumt und dann ins Bett. Irgendwann hatte ich dann die Tätigkeit als Tupperberaterin aufgegeben, nach 10 Jahren, weil mir 3 Jobs doch zuviel wurden. Wie ich überhaupt das alles geschafft habe, ich weiß es schon gar nicht mehr. Und mein Ehemann? Naja, er ging früh in die Arbeit, kam spätnachmittags heim, und dann?? Er kochte, er brachte die Kinder abends ins Bett, wenn ich nicht da war, und ich musste hinter ihm aufräumen, wenn ich abends nach der Vorführung heimkam. Viele Jahre sah ich manches nicht, ich ging halt meiner Arbeit nach…war Mutter, Hausfrau, Putzfrau, und noch vieles mehr und zum Schluss kam „ICH“…Wie heißt es immer so schön: Ich führte ein kleines Familienunternehmen!

Wie schaffte ich das? Für mich immer noch ein Rätsel…aber organisieren war schon immer meins „grins“

Und jetzt? Ich hab schon lange kein Haus mehr, einen Ehemann auch nicht, bin nach München umgezogen, nur noch eine Tochter wohnt bei mir. Okay, mein Sohn braucht noch ab und zu meine Unterstützung, aber langsam bekommt er sein Leben auch alleine in den Griff.

Ich bin erneut arbeitslos, weil es einfach nicht gepasst hat, vielleicht hab ich zu schnell diese Arbeit angenommen, wollte halt nicht arbeitslos sein. Ich merkte aber schon sehr früh, dass sie nicht zu mir passte. Und jetzt such ich erneut, aber es wird immer schwieriger…bin 50, werde 51, hab in den letzten 12 Monaten 3 neue Jobs angenommen, nicht gerade ein toller Lebenslauf, die einen sehen es als flexible an, andere sehen es eher negativ. Was soll ich sagen? Es ist halt so wie es ist, und ich muss hoffen, einen Arbeitgeber zu finden, der es positiv sieht, meinen Lebenslauf.

~~ stellina ~~