Gönn dir einen Stern bei mir

Archiv für April, 2014

Verstecken


Seitdem der erste Mensch die Augen auftat und erkannte,

dass er nackt sei,

trug er Sorge,

sich selbst vor den Blicken seines Schöpfers zu verhüllen.

Das Bestreben,

sich zu verstecken,

ist also so alt wie die Menschheit.

© Torquato Accetto

Advertisements

Maske


Erstaunlich,

dass der Mensch

nur hinter seiner Maske ganz er selbst ist.

Edgar Allan Poe


Verkleidung?


Black-1
klick hier dann erfährst du mehr
oder auch hier


Weg


Viele Wege geh’n durch den Wald,
wer nicht Bescheid weiß, verirrt sich bald;
viele Wege auch durchs Leben geh’n –
mußt immer den dir auserseh’n,
ob mancher auch sonst dich locken möchte,
von dem das Herz sagt: das ist der rechte!

© Johannes Trojan


Abendfrieden


Sonne, die nun scheiden muß,
Gieb mir deinen letzten Kuß!
Wie der See im Abendhauch
Ruht mein Herz im Busen auch.
Sonne, die nun scheiden muß,
Süß‘ Erinnern bringt dein Kuß!
Vogelsang und Windesweh’n
Mir um meine Seele geh’n;
Rosenwolken überm Thal,
Grüßt mein Lieb viel tausendmal!
Vogelsang und Windeshauch,
Weht um ihre Seele auch!
Müde Augen fallet zu!
Fried‘ ist alles, alles Ruh‘
Selig durch die stille Brust
Zieht ein Nachklang reinster Lust –
Müde Augen fallet zu,
Und mein Traum, o Lieb‘, bist du!

© Otto Alexander Banck


Frühling


Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?
Da grünt und blüht es weit und breit
Im goldnen Sonnenschein.

Am Berghang schmilzt der letzte Schnee,
Das Bächlein rauscht zu Tal,
Es grünt die Saat, es blinkt der See
Im Frühlingssonnenstrahl.

Die Lerchen singen überall,
Die Amsel schlägt im Wald!
Nun kommt die liebe Nachtigall
Und auch der Kuckuck bald.

Nun jauchzet alles weit und breit,
Da stimmen froh wir ein:
Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?

© Annette von Droste-Hülshoff


Symbol des Frühlings


Tulpe-1
mehr über die Tulpe klick hier


Das Leben


Das Leben schenkt uns wunderschöne und einzigartige Momente,

bewahre sie in deinem Herzen,

denn sie hindern dich daran,

dass deine Seele verwelkt.

© Lydia Michel


Erinnerungen


Jeder Abschied

ist die Geburt

einer Erinnerung.

© Salvador Dali


Auferstehung


Ich bin die Auferstehung und das Leben.

Wer an mich glaubt,

wird leben,

auch wenn er stirbt,

und jeder,

der lebt und an mich glaubt,

wird auf ewig nicht sterben.

Bibel griechisch tà biblia »die Bücher«
Buch der Bücher, Heilige Schrift, das Wort Gottes,
durch Kirchenvater Chrysostomus im 4. Jh. eingeführter Name des Religionsbuches der Christenheit

Quelle: Johannes 2.25 – 27