Gönn dir einen Stern bei mir

Archiv für März, 2013

Zur Osterzeit


Ist das ein Ostern! – Schnee und Eis
hielt noch die Erde fest umfangen;
frostschauernd sind am Weidenreis
die Palmenkätzchen aufgegangen.

Verstohlen durch den Wolkenflor
blitzt hie und da ein Sonnenfunken –
es war, als sei im Weihnachtstraum
die schlummermüde Welt versunken.

Es war, als sollten nimmermehr
ins blaue Meer die Segel gehen, –
im Park ertönen Finkenschlag,
und Veilchenduft das Tal durchwehen. –

Und dennoch, Seele, sei gewiß:
Wie eng sich auch die Fesseln schlingen,
es wird der Lenz, das Sonnenkind,
dem Schoß der Erde sich entringen.

Dann sinkt dahin wie Nebelflor
auch all dein Weh und deine Sorgen,
und veilchenäugig lacht dich an
ein goldner Auferstehungsmorgen! –

Clara Müller-Jahnke (1860 – 1905)

Advertisements

Bild

Osterwochenende


Ostern


Karfreitag


Wir gehen durch jedes Kreuz hindurch zum Licht,
zum neuen Leben,
durch jeden Karfreitag auf Ostern zu.
Es ist ein unbegreifliches Geheimnis,
das Menschen in ihrer tiefsten Qual
und in der schwärzesten Nacht,
durch alles Elend und Leid
hindurch plötzlich Gott sehen,
Gott begegnen.

© Phil Bosmans


Streit


Streitende sollten wissen,
dass nie einer ganz recht hat
und der andere ganz unrecht.

© Kurt Tucholsky


Der Frühling


Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell?
Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
Und als ich so fragte, da murmelt der Bach:
„Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!“

Was knospet, was keimet, was duftet so lind?
Was grünet so fröhlich? Was flüstert im Wind?
Und als ich so fragte, da rauscht es im Hain:
„Der Frühling, der Frühling, der Frühling zieht ein!“

Was klingelt, was klaget, was flötet so klar?
Was jauchzet, was jubelt so wunderbar?
Und als ich so fragte, die Nachtigall schlug:
„Der Frühling, der Frühling!“ – da wußt‘ ich genug!

© Heinrich Seidel


Bild

So matschig…


17


Erkenntnis


Es gibt nicht nur einen einzigen Baum der Erkenntnis für Alle:

Jedem wird ein anderer Baum der Erkenntnis gepflanzt.

Und es sind nicht nur jeweils andere Bäume,

sondern sogar verschiedene Baumarten.

Wer von den Früchten nur eines Baumes der Erkenntnis gegessen hat,

weiß noch nicht,

wie die Früchte der anderen Bäume schmecken.

© Gregor Brand


Geh nicht zu schnell


Du bist zu schnell gelaufen für dein Glück.
Nun, da du müde wirst
und langsam gehst,
holt es dich ein.

© Friedrich Wilhelm Nietzsche


Hindernis?


Verbringe die Zeit
nicht mit der Suche
nach einem Hindernis.
Vielleicht ist keines da.

© Franz Kafka


Bild

Schönen Abend


Gute-Nacht