Gönn dir einen Stern bei mir

Archiv für November, 2012

Einsamkeit


Allein sitzend, allein ruhend
allein umhergehend,
frei von Trägheit;
wer tiefe Einsicht in die Wurzeln des Leidens hat,
genießt großen Frieden,
wenn er in Einsamkeit weilt.

© Gautama Buddha

Advertisements

Bild

Ich liebe das Wasser…



Freude


Das Denken kreist immer um die Vergangenheit oder Zukunft.
Die Freude spüre ich in der Gegenwart,
und sie macht mich selber gegenwärtig.
In der Freude komme ich mit mir selbst in Berührung.
Im Denken bin ich immer von mir selbst entfernt.
Die Freude bringt mich in die Nähe zu mir selbst
und in die Nähe zum gegenwärtigen Augenblick.

© Anselm Grün


Bild

Heimat – München



Es kommt alles noch herrlicher wieder


Man muss nie verzweifeln,
wenn einem etwas verloren geht,
ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück;
es kommt alles noch herrlicher wieder.
Was abfallen muss, fällt ab;
was zu uns gehört, bleibt bei uns,
denn es geht alles nach Gesetzen vor sich,
die größer als unsere Einsicht sind
und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen.
Man muss in sich selber leben
und an das ganze Leben denken,
an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte,
denen gegenüber
es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.

© Rainer Maria Rilke


Sternstunden


Sternstunden werden uns geschenkt
wenn wir den inneren Stern
in uns entdecken
und leuchten lassen.

© Pierre Stutz


Herrsching am Ammersee



Achtsam


sein im Alltag
bringt uns in Kontakt
mit dem Herzen der Dinge.
Sterne sind Lichtjahre entfernt.
Doch ihr Glanz kann uns nah sein.
Er erreicht unser Herz,
wird Teil von uns.
Sie gibt dem Tag Tiefe und Lebendigkeit.
„Achtsamkeit ist eine spirtuelle Kraft,
die meinem Leben neue Würze gibt.
Da habe ich das Gefühl,
Dass ich selber lebe
anstatt gelebt zu werden.“

© Anselm Grün


Bild

In der Ruhe liegt die Kraft



Kinder


Wir können Kinder
nicht nach unserem Sinn formen;
so wie Gott sie uns gab,
muss man sie haben und lieben.

© Johann Wolfgang von Goethe